Evangelisch-Freikirchlich – Was ist das?
Das ist zwar der offizielle Name, allerdings sind wir unter dem Namen
„Baptisten“ in Deutschland und vielen anderen Ländern besser bekannt.
Für die ersten Baptisten im 17. Jahrhundert war die Entscheidung für ein Leben mit Gott so rundum erneuernd, dass sie das nach dem biblischen
Vorbild mit der Taufe zum Ausdruck gebracht haben. Als Reaktion
darauf wurden sie aus ihrem Umfeld als „Baptisten“ (griech.: „taufen“)
beschimpft. So taufen wir heute noch aufgrund der persönlichen Entscheidung für ein Leben mit Gott.
Die erste deutsche Baptistengemeinde wurde 1834 von dem Kaufmann
Johann Gerhard Oncken in Hamburg gegründet. Zuvor hatte er sich
zusammen mit fünf Freunden von Barnas Sears, einem baptistischen
Theologen aus Amerika, in der Elbe taufen lassen. Durch die Tätigkeit
Onckens als Evangelist kam es vielerorts zur Gründung von Gemeinden
taufgesinnter Christen. 1849 wurde in Deutschland der Gemeindebund
ins Leben gerufen. Eingesetzt haben sich Baptisten schon immer für
Glaubens- und Gewissensfreiheit. Als „freie“ Kirche ist uns die Trennung von Staat und Kirche besonders wichtig, weshalb wir uns beispielsweise nicht durch Kirchensteuern, sondern nur durch freiwillige Spenden
unserer Mitglieder finanzieren.
Jedes Mitglied engagiert sich in der Gemeinde mit seinen Talenten.
Gemeinde ist für uns weniger eine Organisation als vielmehr ein
lebendiger Organismus. Eine zentrale Rolle dabei spielt der Gottesdienst, wo wir Gemeinschaft untereinander und mit Gott erleben.
Das Fundament unseres Glaubens ist die Bibel, die auch die Richtlinie für die praktische Gestaltung unseres Lebens ist.Weltweit sind Baptisten mit 42 Millionen Mitgliedern die größte Freikirche. In unserem Land haben
sich die Gemeinden zusammengeschlossen zum Bund Evangelisch-
Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland. Weitere Informationen
finden Sie auf der Homepage des Bundes der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden oder auch auf Baptisten in Baden-Württemberg. 
Als Gemeinde in Laupheim
Klein, aber fein – so steht sie da, unsere Kapelle, mitten im Herzen der
kleinen, rund 20.000 Einwohner zählenden oberschwäbischen Stadt
Laupheim. Und das seit gut sechzig Jahren!
Angefangen hat alles in den Nachkriegsjahren als Hausgemeinde in
Wohnzimmern, doch seit 1962 haben die Laupheimer Baptisten ihr
eigenes Zuhause im Synagogenweg 2.Heute sind wir in unserer
Gemeinde ungefähr 80 Mitglieder und ca. 25 Kinder. Dazu kommt ein
weitläufiger Freundeskreis und viele Gäste, die immer wieder einmal
hereinschnuppern. Unser Gemeindeleben entfaltet sich auf verschieden Art und Weise: in Gottesdiensten, in Kleingruppen, bei Freizeiten,
Hauskreisen, Mitarbeitertreffen, gemeinsamen Unternehmungen und
vielem mehr. Zu all diesen Veranstaltungen sind neue Gesichter gerne
willkommen!  
Finanzen
Unsere Kirche bestreitet die anfallenden Kosten der Gemeindearbeit
durch die freiwilligen Spenden der Mitglieder und Freunde vor Ort.
Wir ziehen nicht mit staatlicher Hilfe Kirchensteuern ein. Wenn Sie uns durch eine finanzielle Spende unterstützen wollen, freut uns das
natürlich sehr. Bitte wenden Sie sich für Weiteres an den Gemeindeleiter.
Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Laupheim  ist Mitglied im Bund
Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, der eine
anerkannt gemeinnützig arbeitende „Körperschaft des öffentlichen
Rechts“ (K.d.ö.R.) ist. Somit sind wir berechtigt zur Ausstellung einer
Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt als Spende für
gemeinnützige, kirchliche Zwecke. Unter Angabe Ihrer Adresse kann
Ihnen eine Spendenbescheinigung zugeschickt werden. Vielen Dank für
Ihre Unterstützung.